Ost und Westdeutschland wachsen zusammen

Als sich Ost- und Westdeutschland vor 25 Jahren an diesem Wochenende wieder vereinigten, war das Land von Euphorie und einem Gefühl des erhöhten Optimismus besoffen. Während der amtierende Bundeskanzler Helmut Kohl “blühende Landschaften” versprach, formulierte sein Vorgänger Willy Brandt den mittlerweile legendären Satz: “Was zusammen gehört, wird zusammenwachsen”. Aber wie einig ist Deutschland eine Generation?

Das Berliner Institut für Bevölkerung und Entwicklung kam in einer kürzlich durchgeführten Studie zu dem Schluss, dass die Hälfte aller Deutschen glaubt, dass es mehr Unterschiede zwischen „Ossis“ (Östliche) und „Wessis“ (Western) gibt als Gemeinsamkeiten.

Der Bericht mit dem Titel Wie die Wiedervereinigung abläuft – wie weit ein einmal gespaltenes Deutschland wieder zusammengewachsen ist, hat festgestellt, dass das Leben im Osten und Westen in vielerlei Hinsicht kaum zu unterscheiden ist, aber es gibt immer noch große Unterschiede.

Die Tatsache, dass es möglich war, die beiden Systeme zusammenzubringen, “ist ein Wunder, für das es schwierig ist, ein historisches Äquivalent zu finden”, sagte der Direktor des Instituts, Reiner Klingholz.

„Es gibt kein Beispiel für die Verschmelzung zweier Staaten mit so unterschiedlichen politischen Systemen, die so reibungslos funktioniert haben. Diese Wiedervereinigung war und ist jedoch weitaus schwieriger zu erreichen, als während der Feierlichkeiten zur Wiedervereinigung gedacht wurde.

“Selbst wenn die beiden Teile nur 41 Jahre lang getrennt waren – das sind weniger als zwei Generationen -, wurden die Bürger in Ost und West so sozialisiert, dass im Rückblick die Idee einer schnellen Integration utopisch war.”

Klingholz schätzt, dass es mindestens eine weitere Generation dauern wird, bis die beiden Teile wirklich zusammengewachsen sind. Ein wesentlicher Beweis dafür ist, dass “viele Wessis noch nie im Osten waren”, während die meisten Ossis im Westen waren.

 

So vergleichen sie die wichtigsten Indikatoren:

 

Reichtum

Die Staaten im ehemaligen Westen sind nach wie vor beträchtlich reicher als im ehemaligen Osten, wo gewöhnliche Haushalte weit weniger als die Hälfte des von ihnen im Westen angesammelten Vermögens besitzen.

Von den 500 reichsten Deutschen sind nur 21 im Osten und 14 in Berlin. Von den 20 wohlhabendsten Städten liegt nur eine – Jena – im Osten.

Es gibt viele Gründe für die Unterschiede, unter anderem die Tatsache, dass die Löhne im Osten weiterhin niedriger sind: Mit 2.800 € pro Monat verdienen die Menschen etwa zwei Drittel des Durchschnittslohns im Westen – und diese Eigenschaft im Westen Osten ist im Westen nur halb so viel wert.

Ein weiterer Faktor ist, dass, obwohl Kohl erklärte, dass Löhne und Renten 1990 eins zu eins in Westmark umgerechnet werden sollten, Einsparungen jedoch nur mit zwei Ostmark in eine Westmark umgerechnet wurden. Da in Ostdeutschland der Besitz von Grundbesitz im Allgemeinen tabu war, müssen Familien weniger an ihre Kinder weitergeben.

Das Nettovermögen eines durchschnittlichen Westlers liegt bei etwa 153.200 € pro Person. In östlichen Haushalten ist es nicht einmal die Hälfte. In der Tat gehören Ostdeutsche mit einem Nettovermögen von mindestens 110.000 Euro zu den reichsten 10% der Erwachsenen; Im Westen sind 240.000 € das Minimum.

Da Autos das auffälligste Anzeichen für den Wohlstand eines Deutschen sind, ist es erwähnenswert, dass ein Westdeutscher doppelt so häufig BMW fährt, ein Ostdeutscher doppelt so häufig einen Skoda.

 

Armut und Gesundheit

Das Risiko, dass ein DDR in Armut gerät, ist etwa 25% höher als das eines DDR. Allerdings ist die Lebenserwartung im Osten seit der Wiedervereinigung beträchtlich angestiegen, und die Frauen sind jetzt mit ihren westlichen Pendants gleichgestellt. Für Männer ist es im ehemaligen Osten etwas niedriger.

In Bezug auf die Gesundheit sind die Bedenken ähnlich, wobei die Fettleibigkeit im Osten von 12% bis 16% im Jahr 1999 auf durchschnittlich 18% im Jahr 2013 und im Westen von weniger als 10% bis 12% im Jahr 1999 gestiegen ist 2013 zwischen 14% und 18%.

 

Produktivität

Die Produktivität im ehemaligen Osten betrug im Jahr 1991 70% und im Jahr 1991 nur noch 73% im Westen. Dies ist zum Teil auf die Anzahl der Fabriken zurückzuführen, die westdeutsche Industrielle kauften und absichtlich in den Boden schossen, um die Konkurrenz zu verschlingen sowie die Ineffizienz vieler Unternehmen im Osten.

Keines der 30 größten börsennotierten Unternehmen hat seinen Sitz im Osten. Experten sagen, dass der Großteil der großen Industrie- und Produktionsstandorte im Westen liegt und dass die im Osten weitaus geringer sind – mit den meisten Arbeitgebern in der Landwirtschaft oder im Dienstleistungssektor wie der Fleischverarbeitung und dem Call Center – wird sich dies langfristig auswirken die Wirtschaft im Osten zunehmend zu bremsen und dafür zu sorgen, dass die Lohnunterschiede bestehen bleiben und sich wahrscheinlich verschlechtern.

 

Frau

In Ostdeutschland arbeiten mehr Frauen (75%) als im Westen (70%), ein Erbe eines sozialistischen Systems, in dem Frauen zur Arbeit ermutigt wurden und das Vollbeschäftigung hatte. In Wirklichkeit bedeutete dies, dass Frauen unter Druck gesetzt wurden, einen Haushalt zu führen und Vollzeit zu arbeiten, eine Tatsache, die selten anerkannt wurde.

Daher sind die Kinderbetreuungseinrichtungen im Osten denjenigen im Westen weit überlegen, wo jedes vierte Kind unter drei Jahren in einem Kindergarten ist; Im Osten ist es mehr als die Hälfte.

Laut Umfragen im Jahr 1994 gaben fast 70% der westdeutschen Frauen an, dass Kinder im Schulalter unter der Arbeit ihrer Mütter leiden mussten. Ihre Haltung entspricht jetzt eher der ostdeutscher Frau (für die das Arbeiten und die Erziehung von Kindern seit langem die Norm ist), wobei nur 30% der Wessi-Frauen diese Meinung vertreten.

Ostdeutsche Mütter kehren nach der Geburt viel früher zur Arbeit zurück als ihre westdeutschen Kollegen und neigen eher dazu, Vollzeit zu arbeiten. Sogar Teilzeitbeschäftigte Mütter im Osten arbeiten durchschnittlich sechs Stunden länger als im Westen.