Fall der Berliner Mauer 1989

Die Berliner Mauer war eine Barriere, die von 1961 bis 1989 von der Deutschen Demokratischen Republik (DDR, DDR) errichtet wurde. Der Fall der Berliner Mauer (1989) ist ein bedeutendes Ereignis in der europäischen Geschichte. Die von Sowjetführer Michail Gorbatschow eingeleitete Politik der Umstrukturierung und Offenheit ebnete den Weg für die Zerstörung der symbolischen physischen Barriere. Innerhalb von zwei Jahren löste sich auch die mächtige UdSSR auf. Da der 9. November 2014 das 25-jährige Jubiläum des Mauerfalls (1989) ist, analysieren wir einige Fragen, die sich auf dieses Thema beziehen, und verbinden die aktuellen Zusammenhänge.

Berliner Mauer: Symbol der Trennung zwischen Ost und West

Die Berliner Mauer repräsentierte nicht nur die Trennung zwischen Westdeutschland und Ostdeutschland, sondern auch die Trennung zwischen Ost und West insgesamt.

Westen = Demokratische kapitalistische Länder.
Osten = kommunistisches Regime.
Das war auch die Zeit des Kalten Krieges.

 

Warum die Berliner Mauer?

Die Berliner Mauer wurde von den DDR-Behörden offiziell als “antifaschistischer Schutzwall” bezeichnet. Dies deutet darauf hin, dass insbesondere die NATO-Länder und Westdeutschland “Faschisten” sind ”Während er die Beschränkung der Mauer auf Bewegungsfreiheit verurteilt.

Ereignisse, die zum Fall von Berlin führten

Berliner Mauer

Die Veränderungen begannen Mitte der 80er Jahre, als der sowjetische Führer Michail Gorbatschow seine Politik der Glasnost (Offenheit) und der Perestroika (Umstrukturierung) begann. Dadurch wurde die Gefahr einer sowjetischen Intervention in anderen sozialistischen Ländern beseitigt.

Das polnische kommunistische Regime brach als erstes zusammen, als es mit der Solidaritätsbewegung ein Abkommen unterzeichnete und den Weg für freie Wahlen ebnete. Im Juni 1989 hatte das polnische Volk seinen ersten nichtkommunistischen Regierungschef gewählt.

Als nächstes kam Ungarn, wo Soldaten Stacheldraht und Fechte entlang der Grenze zu Österreich demontierten. Hunderte Ostdeutsche reisten im Urlaub nach Ungarn und zogen nach Österreich.

Im August bildeten zwei Millionen Menschen in den baltischen Republiken Estland, Lettland und Litauen eine Menschenkette gegen die Sowjetmacht.

Während seines Besuchs in Ostberlin riet Gorbatschow im Oktober dem Führer der DDR, die Reformen nicht zu verzögern. Nach Tagen der Massenproteste erklärte die ostdeutsche Regierung am 9. November, dass die Bürger frei in den Westen ziehen könnten.

Dies führte dazu, dass Tausende von Ostdeutschen in den Westen zogen und buchstäblich von der Mauer gerissen wurden.

Folgen des Falls von Berlin

Der Sturz Berlins führte zu weiteren Veränderungen in anderen sozialistischen Ländern, zur Vereinigung Deutschlands und schließlich zum Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahr 1991.

Markierte das Ende der von der Sowjetunion unterstützten autoritären Regime in Osteuropa.

Unmittelbar nach diesen Veränderungen begannen rund 30 Länder der ehemaligen Sowjetunion und Mittelosteuropas ihren politischen und wirtschaftlichen Übergang zu Demokratie und Marktwirtschaft.

Das liberale, kapitalistische und demokratische System entwickelte sich weltweit zur wichtigsten Doktrin.

Einige dieser Länder sind Mitglieder westlicher Institutionen und Organisationen wie der Europäischen Union (EU), der Organisation des Nordatlantikvertrags (NATO) und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).

In den meisten dieser Länder genießen die Bürger einen höheren Lebensstandard und umfassendere politische und persönliche Rechte.

Die Mehrheit der Bürger der ehemaligen sozialistischen Länder will nicht auf das frühere wirtschaftliche und politische System zurückgreifen.

War alles glatt und gut unter der Marktwirtschaft?

Während es in vielen Ländern eine bessere Regierungsführung und Lebensstandard war, war der Prozess für einige andere Länder wie die ehemalige Sowjetunion und Jugoslawien viel schwieriger, da diese Veränderungen auch dazu führten, dass alte Nationen in viele neue unabhängige Länder zerlegt wurden.

Der Bürgerkrieg in Ex-Jugoslawien und Tadschikistan in den 1990er Jahren und die derzeitige Krise in der Ukraine zeigen, dass der durch friedliche Revolutionen 1989 eingeleitete Veränderungsprozess nicht wirklich friedlich war.

Darüber hinaus stand in vielen dieser Länder eine große Anzahl von schutzbedürftigen Menschen vor gravierenden wirtschaftlichen Schwierigkeiten, da die staatlichen Beihilfen und Subventionen kontinuierlich abnahmen.

Es gibt immer noch erhebliche Unterschiede zwischen Ost- und Westeuropa, selbst zwischen Ost- und Westdeutschland.