Vergleich – Surround Systeme früher und heute

Surround Systeme gehören im Zeitalter von portablen Bluetooth-Boxen nicht zum alten Eisen. Im Gegenteil, der Surround-Sound hat sich stetig weiterentwickelt und ist heute in den eigenen vier Wänden sehr gefragt. Doch wie hat sich der Surround-Sound überhaupt etabliert und welche Technik wird heute, im Vergleich zu früher, genutzt? Diese und weitere Fragen werden nachfolgend beantwortet.

Surround-Sound und Surround-Systeme der älteren Generation

Surround-Sound wird laut https://surround-system.net/ heutzutage mit Dolby Surround gleichgesetzt und häufig als Raumklang bezeichnet. Der Raumklang, wie wir ihn in der Moderne kennen, wird aus einer 5.1-Mehrkanal-Anlage oder sogar aus 7.1-Kanälen erzeugt. Früher gab es diese Technik nicht und mit dem vermeintlichen Raumklang war eine 3-Kanal-Anlage gemeint. Im vorderen Bereich der Anlage saßen meist 2 Kanäle, während im hinteren Anlagenbereich 1 Kanal zu finden war. Der Surround-Sound der früheren Generation war gegenüber damaligen Soundstandards eine enorme Steigerung. Für den Heimbereich gab es bis dato noch keinen Surround-Sound, sondern lediglich Stereo-Sound.

Kanalzahl und Frequenzbereich

Eine wichtige Rolle für die Differenziertheit des Sounds spielt nicht nur die Kanalanzahl. Es kommt auch auf die Zuordnung der Tonspuren und den hörbaren Frequenzbereich an. Der damalige Surround-Sound war weniger differenziert, im Vergleich zum heutigen Raumklang. Der Hörer konnte häufig keine klare Klangkulisse erhalten und Töne zuordnen. Der Klang war häufig diffus. Ein Grund für den diffusen Klang damaliger Surround-Systeme waren die Frequenzen. So erreichte der hintere Kanal oft nur Frequenzen von 100 bis 7.000 Hertz. Der Mensch kann Frequenzen von 20 bis 20.000 Hertz gut hören und dieser Bereich wird von heutigen Surround-Systemen besser wiedergegeben.

Surround-Sound aus einer Matrix

Der Surround-Sound wurde als Dolby Stereo in den Kinos eingeführt. Mit Dolby Stereo ist nicht der Stereo-Sound, sondern schon der Raumklang gemeint. Ziel des Raumklanges ist es, den Sound über mehrere Kanäle zur Verfügung zu stellen, sodass sich der Zuhörer mitten im Sound wähnt. Bei Dolby Stereo wurden keine 2-Kanal-Anlagen verwendet. Es wurden 2 Stereo-Tonspuren genutzt. Diese Stereo-Tonspuren wurden auf 2 oder 4 Kanäle extrahiert. Die Extrahierung wurde durch eine sogenanntes Matrizierungsverfahren erreicht. In diesem Verfahren wird das Tonsignal phasenverschoben in die Tonspuren eingespeist. Dadurch erkennt der Decoder in der Anlage das jeweilige Signal und leitet es zum korrekten Lautsprecher weiter. Auch heute wird der Surround-Sound durch eine Matrix erzeugt. Der Decoder ist in der Regel in einem Verstärker integriert.

Surround-Sound heute

Das verwendete Matrizierungsverfahren dient dazu, den Sound so auf die Soundkanäle zu verteilen, dass der Zuhörer mitten im Geschehen ist. Surround-Sound, wie er im Dolby Stereo Verfahren erzeugt wurde, war zunächst für den Kinobereich gedacht. Heutzutage wird Surround-Sound mit intelligtenten Soundsystemen auch im privaten Bereich genutzt. Die Surround-Systeme sind von vielen Herstellern erhältlich und sind mit modernen Eigenschaften ausgestattet. Während früher kabelgebundene Surround-Systeme genutzt werden mussten, kann der interessierte Kunde heute schon kabellose Surround-Systeme kaufen. Die kabellosen Systeme können beispielsweise in ein Heimnetzwerk eingebunden werden. Das ermöglicht es dem Nutzer, das System von überall im Haus oder von unterwegs zu steuern.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *