Designstücke aus der DDR sind oftmals echte Schätze

Die Welt scheint diese Schätze aus der sozialistischen DDR vergessen zu haben: Schätzungsweise 80.000 Designobjekte und Gebrauchsgegenstände, die in Lagerhallen in einem Industriegebiet in Spandau am Stadtrand von Berlin versteckt sind, dienen als unwahrscheinliches Zuhause für ein Archiv von einzigartigen ostdeutschen Designs und Objekten.

 

Wie alles begann

Es war das ostdeutsche Büro für Industriedesign, das 1953 mit dem Bau dieser Kollektion begann, um eine Musterkollektion von Industriedesigns und -produkten zu schaffen. Fast vierzig Jahre vor der Wiedervereinigung gelang es der Regierungsbehörde, eine beeindruckende Sammlung von Gegenständen aus ganz Ostdeutschland sowie einige westliche Entwürfe anzusammeln. Viele Objekte der Kollektion tragen das Gutes Design DDR-Zeichen, das 1978 eingeführt wurde.

 

Viel zu entdecken

Von Industrieanlagen wie Berechnungs- und Rechengeräten, Sitzsäcken – in der DDR war es ja zumeist ein Luftsitzsack – Werkzeugen und Maschinen bis hin zu klassischen ostdeutschen Autos, Möbeln, Spielzeugen und Haushaltsgeräten und anderen Alltagsgegenständen ist das Archiv eine Fundgrube für alles, was in den USA entworfen oder hergestellt wurde DDR – natürlich mit dem berühmten Trabant-Wagen sowie dem Entwurf von Clauss Dietel für die Wartburg 353.

Für Liebhaber des sozialistischen Plakatdesigns enthält das Archiv auch rund 7.500 Poster zu verschiedenen Themen, von kulturellen Ereignissen über Alltag, Wirtschaft, politische Propaganda und Werbung. Viele davon sind Einzelstücke, die auf der ganzen Welt nicht zu sehen sind.

 

Wie kommen diese Exponate nicht in ein Museum?

Im Zuge der Wiedervereinigung und der Schließung des Büros für Industriedesign wurde die Sammlung von einem lokalen Museum zum nächsten verschoben. Keiner von ihnen hatte den Raum und die finanziellen Mittel, um mit diesem riesigen Inventar fertig zu werden, das 2005 an seinen jetzigen Eigentümer, das „Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland“, übergeben wurde. Die Stiftung widmet sich der Erhaltung und Präsentation der deutschen Geschichte von 1945 bis heute.

Ausgewählte Objekte aus der Sammlung sind in Wechselausstellungen im Museum in der Kulturbrauerei in Berlin-Prenzlauer Berg unweit des Strausberger Platzes zu sehen. Diese bieten zwar nur einen Einblick in den Reichtum an faszinierendem Material in Spandau, sind aber eine großartige Möglichkeit, viele interessante Details über den Alltag im sozialistischen Ostdeutschland zu erfahren. Der Eintritt ist frei.

Ost und Westdeutschland wachsen zusammen

Als sich Ost- und Westdeutschland vor 25 Jahren an diesem Wochenende wieder vereinigten, war das Land von Euphorie und einem Gefühl des erhöhten Optimismus besoffen. Während der amtierende Bundeskanzler Helmut Kohl “blühende Landschaften” versprach, formulierte sein Vorgänger Willy Brandt den mittlerweile legendären Satz: “Was zusammen gehört, wird zusammenwachsen”. Aber wie einig ist Deutschland eine Generation?

Das Berliner Institut für Bevölkerung und Entwicklung kam in einer kürzlich durchgeführten Studie zu dem Schluss, dass die Hälfte aller Deutschen glaubt, dass es mehr Unterschiede zwischen „Ossis“ (Östliche) und „Wessis“ (Western) gibt als Gemeinsamkeiten.

Der Bericht mit dem Titel Wie die Wiedervereinigung abläuft – wie weit ein einmal gespaltenes Deutschland wieder zusammengewachsen ist, hat festgestellt, dass das Leben im Osten und Westen in vielerlei Hinsicht kaum zu unterscheiden ist, aber es gibt immer noch große Unterschiede.

Die Tatsache, dass es möglich war, die beiden Systeme zusammenzubringen, “ist ein Wunder, für das es schwierig ist, ein historisches Äquivalent zu finden”, sagte der Direktor des Instituts, Reiner Klingholz.

„Es gibt kein Beispiel für die Verschmelzung zweier Staaten mit so unterschiedlichen politischen Systemen, die so reibungslos funktioniert haben. Diese Wiedervereinigung war und ist jedoch weitaus schwieriger zu erreichen, als während der Feierlichkeiten zur Wiedervereinigung gedacht wurde.

“Selbst wenn die beiden Teile nur 41 Jahre lang getrennt waren – das sind weniger als zwei Generationen -, wurden die Bürger in Ost und West so sozialisiert, dass im Rückblick die Idee einer schnellen Integration utopisch war.”

Klingholz schätzt, dass es mindestens eine weitere Generation dauern wird, bis die beiden Teile wirklich zusammengewachsen sind. Ein wesentlicher Beweis dafür ist, dass “viele Wessis noch nie im Osten waren”, während die meisten Ossis im Westen waren.

 

So vergleichen sie die wichtigsten Indikatoren:

 

Reichtum

Die Staaten im ehemaligen Westen sind nach wie vor beträchtlich reicher als im ehemaligen Osten, wo gewöhnliche Haushalte weit weniger als die Hälfte des von ihnen im Westen angesammelten Vermögens besitzen.

Von den 500 reichsten Deutschen sind nur 21 im Osten und 14 in Berlin. Von den 20 wohlhabendsten Städten liegt nur eine – Jena – im Osten.

Es gibt viele Gründe für die Unterschiede, unter anderem die Tatsache, dass die Löhne im Osten weiterhin niedriger sind: Mit 2.800 € pro Monat verdienen die Menschen etwa zwei Drittel des Durchschnittslohns im Westen – und diese Eigenschaft im Westen Osten ist im Westen nur halb so viel wert.

Ein weiterer Faktor ist, dass, obwohl Kohl erklärte, dass Löhne und Renten 1990 eins zu eins in Westmark umgerechnet werden sollten, Einsparungen jedoch nur mit zwei Ostmark in eine Westmark umgerechnet wurden. Da in Ostdeutschland der Besitz von Grundbesitz im Allgemeinen tabu war, müssen Familien weniger an ihre Kinder weitergeben.

Das Nettovermögen eines durchschnittlichen Westlers liegt bei etwa 153.200 € pro Person. In östlichen Haushalten ist es nicht einmal die Hälfte. In der Tat gehören Ostdeutsche mit einem Nettovermögen von mindestens 110.000 Euro zu den reichsten 10% der Erwachsenen; Im Westen sind 240.000 € das Minimum.

Da Autos das auffälligste Anzeichen für den Wohlstand eines Deutschen sind, ist es erwähnenswert, dass ein Westdeutscher doppelt so häufig BMW fährt, ein Ostdeutscher doppelt so häufig einen Skoda.

 

Armut und Gesundheit

Das Risiko, dass ein DDR in Armut gerät, ist etwa 25% höher als das eines DDR. Allerdings ist die Lebenserwartung im Osten seit der Wiedervereinigung beträchtlich angestiegen, und die Frauen sind jetzt mit ihren westlichen Pendants gleichgestellt. Für Männer ist es im ehemaligen Osten etwas niedriger.

In Bezug auf die Gesundheit sind die Bedenken ähnlich, wobei die Fettleibigkeit im Osten von 12% bis 16% im Jahr 1999 auf durchschnittlich 18% im Jahr 2013 und im Westen von weniger als 10% bis 12% im Jahr 1999 gestiegen ist 2013 zwischen 14% und 18%.

 

Produktivität

Die Produktivität im ehemaligen Osten betrug im Jahr 1991 70% und im Jahr 1991 nur noch 73% im Westen. Dies ist zum Teil auf die Anzahl der Fabriken zurückzuführen, die westdeutsche Industrielle kauften und absichtlich in den Boden schossen, um die Konkurrenz zu verschlingen sowie die Ineffizienz vieler Unternehmen im Osten.

Keines der 30 größten börsennotierten Unternehmen hat seinen Sitz im Osten. Experten sagen, dass der Großteil der großen Industrie- und Produktionsstandorte im Westen liegt und dass die im Osten weitaus geringer sind – mit den meisten Arbeitgebern in der Landwirtschaft oder im Dienstleistungssektor wie der Fleischverarbeitung und dem Call Center – wird sich dies langfristig auswirken die Wirtschaft im Osten zunehmend zu bremsen und dafür zu sorgen, dass die Lohnunterschiede bestehen bleiben und sich wahrscheinlich verschlechtern.

 

Frau

In Ostdeutschland arbeiten mehr Frauen (75%) als im Westen (70%), ein Erbe eines sozialistischen Systems, in dem Frauen zur Arbeit ermutigt wurden und das Vollbeschäftigung hatte. In Wirklichkeit bedeutete dies, dass Frauen unter Druck gesetzt wurden, einen Haushalt zu führen und Vollzeit zu arbeiten, eine Tatsache, die selten anerkannt wurde.

Daher sind die Kinderbetreuungseinrichtungen im Osten denjenigen im Westen weit überlegen, wo jedes vierte Kind unter drei Jahren in einem Kindergarten ist; Im Osten ist es mehr als die Hälfte.

Laut Umfragen im Jahr 1994 gaben fast 70% der westdeutschen Frauen an, dass Kinder im Schulalter unter der Arbeit ihrer Mütter leiden mussten. Ihre Haltung entspricht jetzt eher der ostdeutscher Frau (für die das Arbeiten und die Erziehung von Kindern seit langem die Norm ist), wobei nur 30% der Wessi-Frauen diese Meinung vertreten.

Ostdeutsche Mütter kehren nach der Geburt viel früher zur Arbeit zurück als ihre westdeutschen Kollegen und neigen eher dazu, Vollzeit zu arbeiten. Sogar Teilzeitbeschäftigte Mütter im Osten arbeiten durchschnittlich sechs Stunden länger als im Westen.

Deutsche Wiedervereinigung 1990

Wiedervereinigung Deutschlands 3. Oktober 1990

Die Wiedervereinigung Deutschlands im Jahre 1990 ist einer der wichtigsten historischen Meilensteine ​​der europäischen Geschichte nach 1945. Es ist jedoch nicht möglich, die Umstände vor diesem historischen Ereignis nur auf den Zeitraum zwischen November 1989 und Oktober 1990 zu beschränken, heißt es bis heute zwischen dem Fall der Berliner Mauer und der deutschen Wiedervereinigung. Die gesamte zweite Hälfte des Jahres 1980 “war ein wichtiger politischer Prolog für diesen Prozess.

Politische Situation in Europa vor der Wiedervereinigung

Die Beziehungen zwischen beiden Teilen Deutschlands waren während des gesamten Kalten Krieges sehr angespannt. Seit der Hälfte des Jahres 1980 zeichneten sich jedoch gewisse Veränderungen in der Kommunikation zwischen westdeutschen und ostdeutschen Politikern ab. Der Generalsekretär der Kommunistischen Partei der Deutschen Demokratischen Republik (DDR), Erich Honecker, akzeptierte als erster politischer Vertreter Osteuropas 1984 die Einladung, die Bundesrepublik Deutschland (BRD) zu besuchen. Das Treffen fand schließlich nicht statt von ballistischen Raketen mit mittlerer Reichweite in der BRD. Er traf Helmut Kohl erst 1987 während seines Besuchs in der BRD. Beide Führer einigten sich auf eine “konstruktive Zusammenarbeit trotz unterschiedlicher Ansichten in entscheidenden Fragen”.

Ausschlaggebend für die Wiedervereinigung Deutschlands war jedoch die Gründung einer neuen Einrichtung in der Sowjetunion nach der Ernennung von Michail Gorbatschow in das Amt des Generalsekretärs des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern hielt Gorbačov es für notwendig, nicht nur die internen wirtschaftlichen und politischen Bedingungen, sondern auch die Außenpolitik der Sowjetunion radikal zu ändern, einschließlich der Haltung gegenüber den osteuropäischen Ländern.

Am 25. Oktober 1989 lehnte Gorbatschow während seines Besuchs in Finnland offiziell die Lehre Breschnews ab und gab zu, dass die osteuropäischen Länder das Recht hätten, ihre eigene Politik zu treffen. Die neue Herangehensweise an die bestehenden osteuropäischen Satelliten wurde unter dem Begriff Sinatra Doctrine allgemein, was eine Reminiszenz an den Text des Sinatra-Songs “I do it my way” war. Gorbatschows Einstellung zur deutschen Wiedervereinigung war jedoch sowohl vor 1989 als auch nach dem Fall der Berliner Mauer radikal negativ.

Das erste Treffen von Michail Gorbatschow und dem Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland, Helmut Kohl, fand am 24. Oktober 1988 statt. Damals glaubte Kohl nicht, dass er jemals mit Michail Gorbatschow über die deutsche Wiedervereinigung verhandeln würde. Auf die Frage nach einer möglichen Wiedervereinigung Deutschlands durch Gorbatschow antwortete Kohl: “Ich bin kein Autor futuristischer Romane wie Wells. Worüber Sie mich fragen, ist eher etwas vom Empire of Fantasy.”

Ereignisse nach dem Fall der Berliner Mauer

Die entscheidende Rolle im Prozess der deutschen Wiedervereinigung spielte der westdeutsche Bundeskanzler Helmut Kohl, der nach dem Fall der Berliner Mauer eindeutig seine Absicht erklärte, beide Teile des gespaltenen deutschen Staates wieder zu vereinigen. Am 28. Oktober hielt er im Bundestag eine wichtige Rede, in der er die Notwendigkeit einer schnellen Wiedervereinigung beider deutscher Republiken betonte. Am 28. November 1989 legte er einen sogenannten Zehn-Punkte-Plan für die deutsche Wiedervereinigung vor.

Der wichtigste Punkt war der fünfte Punkt des Plans, in dem Helmut Kohl die Möglichkeit erwähnte, “konföderierte Strukturen zwischen den beiden Bundesländern in Deutschland zu entwickeln, um eine föderale Ordnung in Deutschland zu schaffen”.

Die Verhandlungen mit den ostdeutschen politischen Vertretern wurden jedoch dadurch erschwert, dass die westdeutsche Seite lange nicht wusste, wen sie als legitimen Partner am Verhandlungstisch betrachten sollte. Offiziell war es Egon Krenz, der Generalsekretär der SED, der der höchste Vertreter der DDR war. Er hatte sein Amt jedoch nur vom 24. Oktober 1989 bis 6. Dezember 1989 inne und konnte daher die Kontinuität des Verhandlungsprozesses nicht gewährleisten .

Es war offensichtlich, dass dieses Problem nur durch Parlamentswahlen in der DDR gelöst werden konnte. Sie wurden am 18. März 1990 abgehalten, und die Allianz für Deutschland, die mehr als 47% der Stimmen erhielt, wurde zu einem klaren Wahlsieger. Auch Kohls CDU nahm als Teil dieses Bündnisses an den Wahlen teil und gewann mehr als 40% der Stimmen. “Nicht einmal ich hatte mit einem solchen Ergebnis gerechnet”, sagte Helmut Kohl.

Die darauf folgenden Verhandlungen über das neue Kabinett verliefen reibungslos und am 12. April 1990 wurde ein neues Kabinett ernannt. Es wurde von Lothar de Maizir (CDU) geleitet, der mit Helmut Kohl über die zukünftigen Vereinbarungen verhandelte.

Fall der Berliner Mauer 1989

Die Berliner Mauer war eine Barriere, die von 1961 bis 1989 von der Deutschen Demokratischen Republik (DDR, DDR) errichtet wurde. Der Fall der Berliner Mauer (1989) ist ein bedeutendes Ereignis in der europäischen Geschichte. Die von Sowjetführer Michail Gorbatschow eingeleitete Politik der Umstrukturierung und Offenheit ebnete den Weg für die Zerstörung der symbolischen physischen Barriere. Innerhalb von zwei Jahren löste sich auch die mächtige UdSSR auf. Da der 9. November 2014 das 25-jährige Jubiläum des Mauerfalls (1989) ist, analysieren wir einige Fragen, die sich auf dieses Thema beziehen, und verbinden die aktuellen Zusammenhänge.

Berliner Mauer: Symbol der Trennung zwischen Ost und West

Die Berliner Mauer repräsentierte nicht nur die Trennung zwischen Westdeutschland und Ostdeutschland, sondern auch die Trennung zwischen Ost und West insgesamt.

Westen = Demokratische kapitalistische Länder.
Osten = kommunistisches Regime.
Das war auch die Zeit des Kalten Krieges.

 

Warum die Berliner Mauer?

Die Berliner Mauer wurde von den DDR-Behörden offiziell als “antifaschistischer Schutzwall” bezeichnet. Dies deutet darauf hin, dass insbesondere die NATO-Länder und Westdeutschland “Faschisten” sind ”Während er die Beschränkung der Mauer auf Bewegungsfreiheit verurteilt.

Ereignisse, die zum Fall von Berlin führten

Berliner Mauer

Die Veränderungen begannen Mitte der 80er Jahre, als der sowjetische Führer Michail Gorbatschow seine Politik der Glasnost (Offenheit) und der Perestroika (Umstrukturierung) begann. Dadurch wurde die Gefahr einer sowjetischen Intervention in anderen sozialistischen Ländern beseitigt.

Das polnische kommunistische Regime brach als erstes zusammen, als es mit der Solidaritätsbewegung ein Abkommen unterzeichnete und den Weg für freie Wahlen ebnete. Im Juni 1989 hatte das polnische Volk seinen ersten nichtkommunistischen Regierungschef gewählt.

Als nächstes kam Ungarn, wo Soldaten Stacheldraht und Fechte entlang der Grenze zu Österreich demontierten. Hunderte Ostdeutsche reisten im Urlaub nach Ungarn und zogen nach Österreich.

Im August bildeten zwei Millionen Menschen in den baltischen Republiken Estland, Lettland und Litauen eine Menschenkette gegen die Sowjetmacht.

Während seines Besuchs in Ostberlin riet Gorbatschow im Oktober dem Führer der DDR, die Reformen nicht zu verzögern. Nach Tagen der Massenproteste erklärte die ostdeutsche Regierung am 9. November, dass die Bürger frei in den Westen ziehen könnten.

Dies führte dazu, dass Tausende von Ostdeutschen in den Westen zogen und buchstäblich von der Mauer gerissen wurden.

Folgen des Falls von Berlin

Der Sturz Berlins führte zu weiteren Veränderungen in anderen sozialistischen Ländern, zur Vereinigung Deutschlands und schließlich zum Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahr 1991.

Markierte das Ende der von der Sowjetunion unterstützten autoritären Regime in Osteuropa.

Unmittelbar nach diesen Veränderungen begannen rund 30 Länder der ehemaligen Sowjetunion und Mittelosteuropas ihren politischen und wirtschaftlichen Übergang zu Demokratie und Marktwirtschaft.

Das liberale, kapitalistische und demokratische System entwickelte sich weltweit zur wichtigsten Doktrin.

Einige dieser Länder sind Mitglieder westlicher Institutionen und Organisationen wie der Europäischen Union (EU), der Organisation des Nordatlantikvertrags (NATO) und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).

In den meisten dieser Länder genießen die Bürger einen höheren Lebensstandard und umfassendere politische und persönliche Rechte.

Die Mehrheit der Bürger der ehemaligen sozialistischen Länder will nicht auf das frühere wirtschaftliche und politische System zurückgreifen.

War alles glatt und gut unter der Marktwirtschaft?

Während es in vielen Ländern eine bessere Regierungsführung und Lebensstandard war, war der Prozess für einige andere Länder wie die ehemalige Sowjetunion und Jugoslawien viel schwieriger, da diese Veränderungen auch dazu führten, dass alte Nationen in viele neue unabhängige Länder zerlegt wurden.

Der Bürgerkrieg in Ex-Jugoslawien und Tadschikistan in den 1990er Jahren und die derzeitige Krise in der Ukraine zeigen, dass der durch friedliche Revolutionen 1989 eingeleitete Veränderungsprozess nicht wirklich friedlich war.

Darüber hinaus stand in vielen dieser Länder eine große Anzahl von schutzbedürftigen Menschen vor gravierenden wirtschaftlichen Schwierigkeiten, da die staatlichen Beihilfen und Subventionen kontinuierlich abnahmen.

Es gibt immer noch erhebliche Unterschiede zwischen Ost- und Westeuropa, selbst zwischen Ost- und Westdeutschland.